Imperfect Flower

Just for the two of us


    アイドルのストーリー

    Teilen
    avatar
    Maririn

    Anzahl der Beiträge : 19674
    Anmeldedatum : 16.07.13

    アイドルのストーリー

    Beitrag von Maririn am Sa 07 Apr 2018, 11:50

    ジングジれん
    avatar
    Maririn

    Anzahl der Beiträge : 19674
    Anmeldedatum : 16.07.13

    Re: アイドルのストーリー

    Beitrag von Maririn am Sa 07 Apr 2018, 13:24

    Es war lange her, dass er allein durchs Leben ging. Damals war er berühmt.
    Ein Idol der Gruppe ST☆RISH. Ren ist groß, hat langes organe-blondes Haar, welches ihm über
    die Schultern fällt und eine Haarsträhne im Gesicht, die zum Teil sein rechtes Auge verdeckt.
    Seine hellen blauen Augen stachen einem sofort ins Auge. Und durch sein hübsches Äußeres wie auch durch seine charmante Art war er der Traum aller Mädchen.
    Dazu kam noch Ren's unverwechselbare Stimme. So tief und brummig. Sein Talent Saxophon zu spielen. All das machte ihm zu einem echten Frauenschwarm.
    Seit ST☆RISH sein Ende angekündigt hatte, traf er auf Frauen, die ihn noch von damals kannten.
    Viel geändert hatte sich also nicht. Nach wie vor war er äußerst beliebt in der Frauenwelt.
    Hatte immer leichtes Spiel das Herz einer Frau für sich zu gewinnen.

    Am Abend kam er von der Arbeit.
    "Ha...ich muss wohl noch einkaufen.", murmelte er zu sich und schlenderte direkt auf
    den Kombini zu.
    Dort arbeitete seit einer Weile eine neue Aushilfe.
    Etwa sein Alter. So schätzte er.
    Eine äußerst attraktive Frau in seinen Augen. Und seit er sie das erste Mal gesehen hatte,
    ging sie ihm irgendwie auch nicht mehr aus dem Kopf. Angesprochen hatte er sie bisher
    allerdings noch nicht.

    "Kawada-san, räumst du bitte die Gebäcke und Brote ein?", hörte er einen Mitarbeiter fragen.
    Die Schwarzhaarige nickte und machte sich sofort an die Arbeit. Das war sie. Kawada.
    Schon öfter war der Name jetzt gefallen, sodass dieser bei ihm hängen geblieben war.
    Sie war klein. Vielleicht 1,50m. Etwa Ende 20, Anfang 30. Also genau sein Alter. Ihre Haut war schneeweiß. Muttermale zierten ihren Körper und ihr Gesicht. Zierlich und etwas kindlicher gekleidet. Aber nicht übermäßig. Oft sah er sie in ihrer Arbeitskleidung. Daher konnte er das kaum beurteilen, wie sie sich sonst kleidete. Das störte ihn aber nicht.
    Sie war für ihn einfach eine unglaublich schöne Frau.
    Ungewöhnlich für ihn, dass er es bisher noch nicht geschafft hatte mit ihr zu reden.

    Während sie das Regal einräumte ging er durch den Laden. Bis er an ihr vorbei kam.
    Mehrmals ging er hinter ihr lang. 3 Mal inzwischen bestimmt. Das blieb bei ihr auch nicht unbemerkt. Aber seine damalige Berühmtheit würde ihm da schon helfen.
    "Entschuldigen Sie, kann ich Ihnen helfen?", sprach sie ihn höflich an.
    "In der Tat. Können Sie mir eins der Brote empfehlen, die Sie gerade einräumen?"
    Vorsichtig nähren. Nicht direkt überrennen.
    "Es tut mir leid, ich habe noch keins dieser Brote gegessen. Deswegen kann ich Ihnen leider nichts dazu sagen. Doch die Kunden, die hier her kommen, kaufen sehr oft das mit Vanillepudding gefüllte. Wenn Ihnen allerdings herzhaftes lieber ist, dann das Nori-Pan.
    Darin sind Noriblätter verarbeitet worden."
    "Ah, verstehe. Vielen Dank.", neugierig sah er sich die Brote an.
    "Keine Ursache.", antwortete sie höflich und führte ihre Arbeit fort. Ihre Stimme war wie Honig in heißer Milch. Ihr Ton allerdings sehr bestimmt. Sie wusste, was sie wollte.
    Irritiert sah er sie allerdings an. Keine Frage, ob sie ihn nicht von irgendwo her kannte? Kein
    beschämtes Lächeln.
    "...", kannte sie ihn etwa nicht? Wusste sie nicht, wer er gewesen war?
    Jetzt hatte er sie schon angesprochen und dann musste er doch wieder schweren Herzens den Laden verlassen. Ohne Erfolg.

    Zwei Tage darauf kam er allerdings wieder. Es ließ ihm einfach keine Ruhe.
    Heute stand sie an der Kasse. Hervorragend! Also schnappte er sich eine Dose Kaffee und noch eins der Brote. Das mit Vanillepudding hatte wirklich sehr lecker geschmeckt.
    Heute würde es klappen!
    Nun war er auch an der Reihe.
    Sie betrachtete was er gekauft hatte und lächelte: "Offenbar schmeckt Ihnen auch das süße Brot mit Vanillepudding besser."
    "Ja. Das stimmt."
    "Das macht dann 580 Yen.", ohne ihn genauer anzusehen.
    Er kramte das Geld und einen kleinen Zettel aus dem Portmonee. Darauf war seine Mailadresse.
    "Hier.", er reichte es ihr. Verwirrt sah sie auf.
    "Entschuldigen Sie, der gehört wohl Ihnen.", den Zettel trennte sie vom Geld und hielt ihm die Hand hin.
    "Nein, keineswegs. Der gehört Ihnen, junge Lady.", sagte er charmant und zwinkerte ihr zu.
    "...", darauf antwortete sie nicht und schob das Geld in die Kasse.
    Reichte ihm sein Wechselgeld und sprach es in Zahlen aus.
    "Lassen Sie uns mal einen Kaffee trinken gehen.", schnurrte er.
    Doch das ließ sie kalt.
    Einen angewiderten Blick bekam er zu spüren. Das...tat ganz schön weh.
    "Nicht, dass ich wüsste.", ließ sie ihn abblitzen.
    Irritiert und überrascht sah Ren auf.
    "Ich meine, ich kenne Sie doch gar nicht.", fügte sie hinzu.
    "Haben Sie also noch nichts von der Idol Gruppe ST☆RISH gehört?"
    "...Idols interessieren mich absolut gar nicht. Und jetzt gehen Sie bitte zur Seite und
    lassen den nächsten Kunden vor.", sagte sie deutlich.
    Ren trat zur Seite und verließ etwas gekränkt und erschrocken den Laden.
    Diese Frau...kannte ST☆RISH nicht? Damit auch ihn nicht. Seine Berühmtheit zog bei ihr kein bisschen. Und seine charmante Art widerte sie an. Jetzt... hielt sie ihn für einen perversen Aufreißer. Irgendwie wurde ihm schwindelig. Sein Herz verlangte so sehr nach dieser Frau und
    er war sich SO sicher gewesen, dass er sie leicht an sich binden konnte.
    Dabei hatte er vollkommen vergessen, dass es auch solche Frauen geben musste. Bisher kannte
    jede seiner Frauenbekanntschaften Jinguji Ren. Das damalige Idol der Gruppe ST☆RISH.
    Aber noch nie war er einer begegnet, die sich nicht einmal mit Idols oder Stars auseinander setzte.
    "...", traf ihn doch mehr, als er wollte.
    Wie konnte er das nur wieder gut machen?

      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Sa 15 Dez 2018, 17:59