Imperfect Flower

Just for the two of us


    古田X白ちゃんd(ゝω・´○)

    Teilen
    avatar
    Maririn

    Anzahl der Beiträge : 19674
    Anmeldedatum : 16.07.13

    古田X白ちゃんd(ゝω・´○)

    Beitrag von Maririn am Fr 14 Sep 2018, 12:46

    Halloooo zusammen!
    Nfufu, das ist eine Geschichte über mich, wie ihr euch denken könnt.
    Hach, und sie wird euch hoffentlich genauso Herzklopfen verpassen, wie mir~
    Viel Spaß! ♥️ ♥️ ♥️
    - Furuta Souta

    Seit ein paar Wochen arbeitete eine Neue in der Firma DecoKEI.
    Sie kam aus dem Ausland. Und ihr Name war daher auch unjapanisch: Weiss, Eve.
    Ihr Japanisch klang noch etwas unbeholfen, wenn sie überhaupt mal sprach.
    Offenbar fiel ihr das Sprechen schwer.
    Furuta's Herz hatte sie allerdings bei der ersten Besprechung erobert.
    Dafür musste sie nicht viel mit ihm Sprechen.

    Zu seinem Pech, war er allerdings nicht ihr Abschnittsleiter.
    Das hatte Urie-san übernommen.
    Schade eigentlich. SO hab ich garnicht genug mit ihr zu tun.
    Und ihren Anschluss hatte sie bei Hiiragi-chan, Sakamaki Shuu-san und Kirishima-kun gefunden.
    An denen kam Furuta leider nicht so schnell vorbei.
    Hiiragi-chan und Kirishima-kun konnten ziemlich bedrohlich sein.
    Nur Sakamaki Shuu-san war harmlos.
    Dadurch war Shiro-chan (naja, ihr Nachname bedeutet japanischen halt Shiro (weiß)~♥️) total beansprucht
    und unerreichbar für den Schwarzhaarigen.
    Wenn er auch nur den Versuch startete, sie einmal zum Mittagessen einladen zu wollen, kam ihm Kirishima-kun, der seine
    Bürotür seit ein paar Tagen offen stehen hatte, leider immer zuvor.
    Hach...wie schrecklich.

    Allerdings war Shiro-chan seit einer Weile sehr oft lange da.
    So lange, dass selbst er schon in den wohlverdienten Feierabend ging.
    Sie sah immer so beschäftigt aus.
    Oft arbeitet sie noch, oder lernt sogar.
    Ihr Lehrer gab ihr immer viele Hausaufgaben auf, damit sie möglichst schnell sprechen lernte.
    Aber sie war so scheu~
    So süß! ♥️

    Leider war Urie-san dann auch noch immer da.
    Es kam selten vor, dass der Workaholic mal früher von der Arbeit verschwand.
    Daher war sie auch dann noch zu geschützt.
    Denn er öffnete nach Feierabend Aller auch immer seine Tür.
    ...
    Wie störend.

    Nur zufällig begegenete er ihr mal am Wochenende.
    Das war sein Moment!
    Allen Mut zusammen genommen ging er auf sie zu.
    Sie bemerkte ihn allerdings nicht und hörte zudem noch Musik über große Kopfhörer.
    Überrascht blieb er daher stehen.
    Sie las also Mangas.
    "...?", leicht legte er den Kopf schief.
    Was las sie denn für welche? Das würde ihn ja doch interessieren.
    Als sie ihre Stelle verließ und weiter ging huschte er an die Stelle, wo sie zuvor noch gestanden hatte.
    Griff sich ebenfalls den Manga.
    Kein ungewöhnlicher Manga für eine Frau ihren alters.
    Auch wenn er gespannt war, wie alt sie wirklich war.
    Ihr Aussehen verriet absolut gar nichts, außer dass sie eine vollwertige, reife Frau war~ ♥️ *doki-doki*
    *räusper*
    Plötzlich begab sie sich in eine Ecke, wo sehr viele Mädchen und auch Frauen standen.
    Und wild, leise tuschelten.
    "...", er versuchte etwas zu verstehen.
    Aber verstehen tat er davon nichts.
    Zu viele hastige Worte.
    An einer Stelle zog sie ein Buch heraus und ging weiter.
    Die Farbe hatte er sich gemerkt und lief los.
    Allerdings unter sehr unangenehmen, interessierten Blicken.
    Furuta schluckte.
    W-was war denn? Was guckten die denn alle so?!
    Als er dann begriff, dass er sich in der Boys-Love-Abteilung befand.
    Erschrocken sah er nur das Buch an, welches Shiro-chan sich geschnappt hatte.
    "....!", eher harmlos, aber...darin hatten sich die Kerlchen offenbar sehr lieb.
    "Uwah!", schnell legte er das Buch zurück und versuchte sie wieder zufinden.
    An der Kasse stand sie und bezahlte.
    Jetzt musste er sie fangen und auf sich aufmerksam machen.

    • So tun als wenn du gerade den Laden betrittst

    • Ihr nachlaufen und antippen

    • Aus dem Laden laufen und irgendwo stehen bleiben, wo sie dich bemerkt

    Treffe deine Auswahl...
    .

    .

    .

    Letztlich entschied er sich dazu sie anzutippen.
    Denn sie sah so in Gedanken aus, dass sie vermutlich einfach an ihm vorbei gelaufen wäre.
    Vorsichtig tippte er sie daher an.
    Sie riss sich die Kopfhörer vom Kopf und drehte sich um.
    Huschte dabei 3 Schritte zurück.
    Mit großen, kugeligen Augen sah er sie an.
    Total erschrocken.
    Ihre Augen waren hellblau und so schön.~ ♥️
    "...F-furuta-san!"
    "Hi.", kicherte er und hob eine Hand.
    "Ich...hab Sie gar nicht bemerkt.", sagte sie langsam.
    "Wie auch? Sind ja auch vollkommen in Ihrer Welt.", er deutete auf ihre Tasche.
    Schlagartig wurden ihre Augen noch größer und sie knallrot.
    Wie lange war er ihr schon gefolgt?!
    Was hatte er gesehen?!
    Das fragte sie sich bestimmt.
    Jedenfalls sah sie so aus.
    Aber da sie kein Wort rausbekam, blieb das ein Geheimnis.
    Stattdessen: "Wollen wir nicht einen Kaffee trinken gehen?"
    Furuta lächelte sie liebevoll und verliebt an.
    Absolut nicht unauffällig.
    Fragend blickte sie sich um und nickte dann.
    Schweigend ging sie neben ihm her.
    Aber er hatte seinen Willen endlich gekriegt.
    Keiner der ihm dazuwischen funkte.
    Vielleicht bekam er ja ein paar Worte aus ihr raus.

    In seinem Lieblingscafé, was ganz in der Nähe war, nahmen sie Platz.
    Ihre Tasche behielt sie auffällig nah bei sich und schlang sogar einen Arm durch die Schlaufe.
    "Hm? Läuft Ihre Tasche von allein weg, wenn Sie loslassen?", fragte er irritiert.
    Beschämt schüttelte sie den Kopf: "Angewohnheit."
    Half ihm nicht weiter.
    "In Deutschland kann man nie vorsichtig genug sein. Diebe sind überall.", erklärte sie
    langsam.
    "Hä?! Wirklich?!"
    Sie nickte und zuckte leicht zusammen bei seinem plötzlichen Ausbruch.
    So hatte er dieses Land gar nicht eingeschätzt.
    Wie gern wollte er dort mal hinreisen.
    Ob sie ihn mal mitnehmen würde?
    "Nimmst du mich mal irgendwann mit hin?", fragte er auch einfach.
    Überfordert lächelte sie.
    Antwortete aber nicht.
    Was das wohl hieß?

    Sie unterhielten sich so über dies und das.
    Naja, eher unterhielt er sie.
    Ob sie ihn überhaupt verstand?
    Aber sie sprach schonmal mehr, als sonst.
    War eine gute Übung für sie.
    Wenn sie mal ein falsches Wort verwendete stockte sie und wiederholte es.
    Suchte das richtige.
    Warf es dann auch raus, wenn es ihr einfiel.
    Ein "Süß" entfiel ihm dann doch schonmal.
    Und ihr Akzent war sehr angenehm.
    Etwas grob, aber sie gab sich bei der Aussprache wirklich Mühe.
    Wenn es für sie schwere Worte waren, sprach sie sie langsam aus, bevor sie sich verhaspelte.
    Verbessern tat er sie hin und wieder, und sie wiederholte mit ihm das Wort so oft, bis es saß.
    Das machte ja so viel Spaß~ ♥️
    Da schlug sein Herz ja gleich viel Höher.
    "Halte durch. Du machst das gut.", lobte er sie und streichelte ihr übers Haar.
    So weich und dünn.
    Er hatte nicht gedacht, dass sich ihr Haar so anfühlte.
    Dieses fluffige, dunkelrote Haar.
    Beschämt sah sie nieder.
    "Danke."
    Charmant lächelte er.
    Konnte also doch bei ihr punkten.
    Ein Glück!
    Eindringlicher betrachtete er ihr Gesicht.
    Muttermale hatte sie ein paar. Unter einem Auge, im Augenwinkel, am Mundwinkel unten und über ihren Hals erstreckten sich auch ein paar.
    Er trug nur diesen einen im Gesicht.
    Am restlichen Körper hatte sie sicher noch mehr.
    War bei ihm ja nicht anders.
    Beschämt versteckte sie ihre Gesicht: "W-was starren Sie denn so?"
    "Entschuldigung.", kicherte er: "Aber ihr Gesicht ist einfach so hübsch."
    Überrascht und mit roten Wangen sah sie ihn an.
    Dann wich sie seinen Blicken aus.
    Murmelte irgendwas, was er nicht verstand.
    Aber auch nicht auf japanisch.
    Möglicherweise auf deutsch.
    "Sag das noch mal.", bat er sie.
    Er wollte sie deutsch sprechen hören.
    "...", leicht lächelte sie.
    Verstand er ja eh nicht: "Ich hab gesagt: Das hat mir noch nie jemand zu mir gesagt."
    Interessiert sah er sie an: "Übersetzen."
    Jetzt schüttelte sie den Kopf.
    "Hä? Aber ich versteh's doch nicht.", jammerte er.
    "Müssen Sie auch nicht.", gab sie zurück.
    "...!", sie konnte ja kämpfen.
    Das kannte er bisher noch nicht.
    Aber aufregend war es doch.
    Sein Herz machte einen Sprung.
    Jetzt wollte er ihr noch viel mehr klarmachen, wie gern er sie hatte.
    Am liebsten direkt auf Angriff.
    Als wenn er das nicht bereits tat.
    Furuta wurde das Gefühl aber nicht los, dass sie vieles gar nicht so ernst nahm.
    Naives Ding.

    Ein paar Fragen stellte er ihr noch und fand ihr Alter und noch mehr heraus.
    Sie war 25 und sie hatte einen älteren und zwei kleine Brüder.
    Alle lebten noch zu Hause.
    Und sie kam nach Japan, weil sie in Deutschland keine Arbeit finden konnte, aber schon immer mal in Japan arbeiten wollte.
    Kurz vorher machte sie einen Crash-Kurs in Japanisch und dann ging es auch schon los.
    Sakamaki Shuu-san war ein 2-jähriger Brieffreund und hatte ihr den Vorschlag gemacht, weil DecoKEI gerade nach
    einem weiteren Mitarbeiter ausgeschrieben hatte.
    Da bot sich das natürlich an.
    Das es klappen würde, hatte wohl selbst er nicht gedacht.
    "Läuft da was zwischen dir und Sakamaki Shuu-san?", fragte er dann einfach.
    Rot lief sie an und schüttelte den Kopf.
    Aber abgeneigt war sie wohl nicht.
    Das gefiel ihm nicht.
    Er kicherte: "Kein Grund gleich rot zu werden~"
    Bevor Sakamaki Shuu-san zuschlug, musste er es schaffen.

    Es wurde spät.
    Daher begleitete er sie zur Bahn.
    "Die nächste muss ich nehmen.", teilte sie Furuta mit.
    Der Bahnsteig war relativ leer und der Berufsverkehr bereits vorbei.
    Von Weitem sah er die Bahn kommen und sein Herz schlug so stark und schnell, dass ihm schwindelig wurde.
    Er griff um ihre Schultern herum an ihr Kinn.
    Drehte ihren Kopf in seine Richtung und drückte ihr einen Kuss auf.
    Durch ihre schlechte Reaktionszeit, war es schneller geschehen und vorbei, als sie gucken konnte.
    "Gute Nacht, Shiro-chan. Bis Montag~ ♥️"

    Jaaaaah!
    Mit den Worten hab ich sie stehen lassen und bin lächeltend davongegangen.
    Allein bei dem Gedanken, wie aufregend das alles war, schlägt mein Herz wieder so schnell.
    Hach~ ich liebe sie! ♥️ ♥️ ♥️



      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Sa 15 Dez 2018, 18:04